Die Welt verändern

Ich bin auf einer Internet-Seite auf diverse Fragen gestoßen. Unter anderem war eine Frage, was ich an dieser Welt ändern würde, wenn ich es könnte. Nun sitze ich hier also schon bestimmt 5 bis 10 Minuten (Sorry, gestoppt habe ich nicht) und überlege mir, was ich an dieser Welt anders machen würde, wenn ich nur könnte.

Nun, ich denke, ich würde verschiedene Ungerechtigkeiten abschaffen. Fangen wir doch einfach mal an: Beschneidungen bei Frauen in Afrika. Zugegeben: richtig befasst habe ich mich mit dem Thema nicht, aber das, was ich gelesen habe, reicht mir völlig aus, um für mich festzulegen, dass das eine absolut barbarische Art ist, seine Kinder zu verstümmeln. Und einfach nur grausam. Die jungen Frauen leiden Schmerzen ihr ganzes Leben lang. Wenn sie die Beschneidung an sich überhaupt überleben. Dagegen ist die Beschneidung beim Mann/Knaben der reinste Witz.

Was also noch? Wahrscheinlich diverse Krankheiten. Fangen wir mit AIDS an. Vor dieser Krankheit habe ich richtig Angst. Auch wenn ich keinen ungeschützten Sex habe (welchen Sex?), kann ich nicht behaupten, gegen diese Krankheit gerüstet zu sein. Es kann immer passieren. Und davor habe ich Angst. Keine Ahnung, was ich machen würde, wenn ich es hätte. Aber es wäre mit Sicherheit nicht schön. Dann kommt auf meiner Liste der Krankheiten Parkinson. Viel weiß ich über diese Krankheit auch nicht, aber das schlimme an der Sache ist einfach, dass man geistig voll da ist, aber die Kontrolle über seinen eigenen Körper immer mehr verliert. Das stelle ich mir grauenhaft vor: im eigenen Körper gefangen sein. Und dann noch Krebs. Das ist die Krankheit, über die ich am wenigsten weiß. Aber wenn man bedenkt, dass fast 20% der Bevölkerung in Deutschland zumindest einmal Krebs hatte (in einer von 100en von Varianten), dann wird einem bewusst, wie schlimm es ist.

Was würde ich an dieser Welt noch ändern? Wahrscheinlich Armut. Keine Ahnung, wie ich das machen sollte. Aber wenn ich es könnte, dann wüsste ich bestimmt auch wie. Und wieder geht es um Geld. Aber mit Geld kann man sich alles leichter machen. Mit Geld finanziert man Medizin. Dadurch werden Kranke geheilt und die Vorsorge gestärkt. Mit Geld kann sich jeder ein Haus bauen oder zumindest eine Wohnung mieten. Niemand muss mehr auf der Straße leben.

Okay, an dieser Stelle breche ich ab, denn heute ist Sonntag und ich bin doch recht gut gelaunt (kaum zu glauben, bei dem, was oben steht, oder?). Und daher wünsche ich euch allen noch einen wunderschönen Sonntag. Hier in Mainz ist es -7 Grad Celsius (zumindest laut Internet). Aber es sieht einfach atemberaubend von hier aus. Alles so ein bisschen mit Frost bedeckt und weiß. Und ich stehe hinter der Scheibe und trinke einen warmen Kaffee.

Und daher: Servus.

PS: Ich weiß noch etwas, was ich abschaffen würde: Montag morgen. *GRINS*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*