5er

1. Ich habe eine unbestätigte Theorie. Die Mainzer fallen tagtäglich immer wieder aufs Neue nach Wiesbaden ein. Wenn ich morgens zur Arbeit fahre, dann bin ich da mit meinem AB auf dem Nummernschild ganz alleine. Um mich herum nur MZ, oder auch mal ein kleiner RÜD. Aber der ist hessisch und zählt nicht. Auf der Gegenspur hingegen nur WI auf der Flucht nach draußen. Aber gut, das soll jetzt nicht mein absolutes Traumthema werden.

2. Wo ist die gute Musik hingekommen? Ich bin gerade auf der Homepage von MTV und was müssen meine Augen sehen? Nichts gescheites auf den ersten Plätzen. Bin ich der einzige, dem diese Musik nicht gefällt? Oder sind noch mehr meiner Meinung? Und wenn ja, wer kauft dann diese Musik? Immerhin sind dann doch noch ein paar Lichtblicke drin. Robbie Williams mit “Feel” und Xavier Naidoo mit “Abschied nehmen” sind zwei sehr gute Lieder.

3. Man kommt nicht drum herum. Selbst wenn man es immer wieder probiert. Sie srechen im Radio drüber. Gut, da kann man wegschalten. Sie zeigen es im Fernsehen. Okay, ich zappe weg. Meine Mitbewohnerin spricht drüber. Von mir aus, ich lasse es über mich ergehen. Gestern abend war dann der böse Vorbote zu spüren. Und heute morgen hat es mich dann halt doch erwischt. Dabei war das gestern/heute gar nichts neues (halt nur für mich). Worum es hier geht, ist schlicht und ergreifend die Geschichte um den Superstar. Wenn man an einem Samstag abend zu Hause sitzt und neben “Wetten dass”, einigen schlechten Filmen und dem Internet nur noch “Deutschland sucht den Superstar” sieht, dann kann man sich nicht mehr wehren. Was macht diese Sendung aber so interessant? Ist es vielleicht doch tatsächlich so, dass die ja alle “so natürlich” sind? Oder ist es einfach Langeweile. Vielleicht will man nur sehen, ob sich jemand noch mal so richtig blamiert. Vor der ganzen Nation. Man könnte es ja auch in der BILD-Zeitung nachlesen. Aber nein, man muss es sehen. Allerdings darf ich mich nicht beschweren, denn immerhin hätte ich ja auch eine neue DVD einlegen können: “Der Regenmacher” mit Matt Damon liegt hier neben der Tastatur und macht mir inzwischen Vorwürfe, warum ich ihn gestern oder wenigstens heute morgen nicht geschaut habe, anstelle der Superstar-Sache. Tja, ich bin halt auch nur ein kleiner Junge, der sehen will, wie sich ein paar Leute vor laufender Kamera blamieren. Ich lese halt keine BILD-Zeitung.

4. Mein Internet-Explorer funktioniert wieder. Nachdem ich mir dann also doch mal die Mühe gemacht habe und ein bisschen rumfummelte, habe ich es doch wieder hinbekommen. Und somit ist die Netscape-Ära auch schon wieder vorbei. Zumindest vorläufig. Ich traue dieser Geschichte noch nicht so ganz, denn immerhin weiß ich nicht, WIE ich es wieder hinbekommen habe. Wenn ich aber so ein bisschen drüber nachdenke, ist es mir auch Wurscht. Ich will nicht wissen, warum es nicht geht. Ich will einfach nur, DASS es geht. Mehr nicht und auch nicht weniger.

5. Einen Lichtblick in den deutschen Charts habe ich gefunden: NENA. Mit ihrer neuen Version von Leuchtturm. Ich gebe zu, ich kenne die alte Version nicht, aber die neue ist einfach nur genial. Das Schöne an diesem Lied ist eindeutig der Text. Da es aber zu früh für Sentimentalitäten ist, lasse ich das mal so im Raum stehen und freue mich einfach über diesen Sonntag. Denn es ist ein schöner Sonntag. Für mich. Und hoffentlich auf für euch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*