Pfadfinder

Ich war gestern seit über einem Jahr endlich mal wieder in Köln. Die Stadt ist schon einfach Klasse.

Das ganze war eine richtige Spontan-Aktion. Eigentlich waren wir auf dem Heimweg. Und dann haben wir einfach gedreht (gut dann sind wir doch noch mal schnell heimgefahren, aber egal.).

Auf dem Weg nach Köln haben wir erst noch mal Pfadfinder gespielt und haben eine gute Tat vollbracht und haben einer Frau auf der Autobahn gesagt, dass sie etwas am Hinterrad hängen hatte. Gut gelaunt und mit der Gewissheit, etwas nettes getan zu haben, sind wir dann weiter nach Köln gefahren.

Dort angekommen sind wir erst einmal ein bisschen rumgelaufen. Und anschließend haben wir am Rhein unten zu Abend gegessen. Und ich war zum ersten Mal in meinen Leben länger als 10 Minuten in einem Sex-Shop. Das war allerdings nicht meine Idee. Was es da alles zu kaufen gibt… Von dort direkt ins Geschäft gegenüber: ein Auktions-Haus. Man hätte eigentlich Mitleid mit dem Typen da vorne haben müssen, hätte er doch nur nicht so einen Blödsinn gelabert. Aber hey, das ist Köln. Und von dort aus dann in die Klamotten-Läden. Und im Moment bereue ich es, den Pullover nicht gekauft zu haben. Aber es gibt ja noch mehr Läden und Möglichkeiten.

Nach der Shopping-Tour ging es dann wieder Richtung Heimat. Bevor wir aber Köln hinter uns ließen, waren wir noch einmal in Hürth. Dort – besser gesagt in einem Stadtteil – steht ein Haus mit einer Wohnung, die wir vor über einem Jahr besichtigt hatten und die mir damals auf Anhieb gefiel und ich am liebsten am selben Tag noch den Mietvertrag unterschrieben hätte. Leider ging das damals nicht und nun wohne ich in Mainz. Es war schön und gleichzeitig komisch vor diesem Haus zu stehen. Irgendwie seltsam. Dann aber wieder zurück auf die Autobahn und knapp 2 Stunden später hier zu Hause angekommen.

Hundemüde und total geschafft bin ich dann ins Bett gefallen und auch recht zeitig eingeschlafen.

Und nun ist Sonntag und ich muss mich ganz langsam auf meinem Workshop fürs nächste Wochenende vorbereiten. Dann lerne ich, Regie zu führen. Bin mal gespannt, wie das so wird. Aber alles zu seiner Zeit…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*