Long Time No See

Ich hab die letzen paar Tage nicht geschrieben und das tut mir furchtbar leid. Mein Bruder ist wieder aus dem Krankenhaus draußen und erfreut sich bester Gesundheit. Naja, soweit man das in diesem Fall sagen kann. Er humpelt halt so durch die Gegend. Aber okay. Hauptsache sein Kopf ist noch in einem Stück. Mein heutiger Tag war erstaunlicherweise ein recht guter und gelungener Tag. Warum mich das wundert? Ich hatte heute mal wieder Berufschule. Und normalerweise sind diese Tage stark geprägt von chronischer Bocklosigkeit und Desinteresse. Das war zwar heute auch der Fall, aber es war erträglich. Nein, eigentlich war es sogar ganz okay. Klar, die Lehrer nerven und einige Leute aus der Klasse sollten mich am besten gar nicht ernst ansprechen, aber wenn man von diesem Dauerzustand absieht, dann wars doch richtig gut heute. Wir haben vor allem eine ganze Menge gelacht. Mehr als sonst. Bilde ich mir zumindest ein. Und danach war ich im Fitneß-Studio. Ich hätte nie gedacht, dass ich da nach inzwischen sechs Monaten immer noch hingehe. Aber seit Oktober scheint sich doch die ein oder andere Ansicht von mir geändert zu haben, ohne das ich es bemerkt habe. Das sind doch immer noch die besten Entwicklungen im Leben: die, die man nicht kontrollieren kann und meist auch gar nicht bemerkt. Hat einer von euch es schon einmal geschafft, etwas an sich wirklich so zu ändern, dass er mit dem Ergebnis zufrieden war? Also, ich bin ehrlich. Bei mir hat das noch nie geklappt. Ich habe dann war immer so das “Grundprinzip” erreicht, aber richtig zufrieden war und bin ich damit nie gewesen. Wir haben in Religion zur Zeit recht interessante Themen. So zum Beispiel Partnerschaft. Wusstet ihr, dass man in einer Partnerschaft nach Geborgenheit und Anerkennung sucht. Und je enger und intensiver diese Beziehung ist, umso größer ist unser Wunsch nach genau diesen Dingen. Klar, Geborgenheit kann ich nachvollziehen. Aber Anerkennung hat mich dann doch sehr gewundert. Wenn man aber lange genug darüber nachdenkt, dann muss man der Sache früher oder später zustimmen. Gut, ich kann jetzt nur von meinem Standpunkt ausgehen, aber ich denke, in gewisser Weise kann das jeder nachvollziehen. Falls nicht, dann meldet euch. Ich erklärs euch gerne. Zumindest versuch ich es. Versprechen kann ich nix.
Habt ihr eigentlich eine Person, der ihr alles erzählen könnt? Ich meine, EINE Person, die ALLES von euch weiß. Wirklich 100%? Also, ich hab letzt festgestellt, dass ich doch wirklich so eine Person habe. Das wirklich merkwürdige an der Sache ist, dass ich nicht mal weiß, wie diese Person aussieht. Ich kenne sie nur aus dem Internet und will es eigentlich auch dabei belassen. Ich habe euch schon mal von dieser Person erzählt. Der “Reiz” an der Sache ist diese gewisse Art der Anonymität. Das ist in diesem Zusammenhang zwar irgendwie ein Scheiß Begriff, aber ich weiß keinen besseren, der das irgendwie beschreiben könnte. Klar, meinen Freunden erzähle ich schon ne Menge, aber eben nicht alles. Das verteilt sich dann immer so auf zwei oder drei Leute. Sollten diese Leute sich mal zusammen setzen und über mich reden – Gott bewahre -, dann wüsste jeder alles. Aber das will ich auch nicht. Das wäre auch nicht gut, denn wenn jeder alles über einen wüsste, dann wäre das Risiko verletzt zu werden, viel zu hoch. Leider musste ich diese Erfahrung machen, denn ich habe einer Person wirklich zu 95% alles erzählt. Und ich bin auf´s Maul geflogen. Scheiße wars. Was soll´s. Ändern kann ich es nicht mehr und ich habe gesagt bekommen, ich solle aufhören, in der Vergangenheit zu bohren. Schließlich würde ich hier und jetzt leben. Ich sollte mir doch viel lieber Gedanken über die Zukunft machen, wenn ich schon so viel nachdenken muß. Also, ich versuche mich zu bessern.
Ich verspreche hiermit, morgen wieder zu schreiben!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*