Esoterik beim Bäcker

Heute morgen war ich etwas verstört, als ich bei meinem Bäcker einfiel und die Bude gerammelt voll war. Ein Exemplar fiel mir besonders auf. Der Typ saß mit übereinander geschlagenen Beinen da, knabberte an seiner Käsestulle (ich glaub, die war bäckerfremd!!!) und unterhielt den Tisch.
So am Warten bekam ich leider nur Fetzen der Unterhaltung mit. Aber ein Satz kam klar und deutlich rüber. Verstanden hab ich ihn trotzdem nicht: “Also ich hab mich in diesem Raum als Motivationsgrundlage nicht zurecht gefunden. Das war mir zu konträr.”
Ich glaub ich hab die Augen verdreht oder ein leicht abwertendes (aber leiches) Lachen rausgedrückt, denn er schaute mich an, musterte mich von oben bis unten und zurück (ich hatte ne Jogginghose an und nen altes schwarzes T-Shirt), bildete sich innerhalb eines Sekundenbruchteils eine Birkenstock-Meinung über mich und widmete sich seiner Stulle.
Natürlich war ich ihm beim Katalogisieren schon längst voraus und er hätte nichts machen können, was ihn aus der Schublade mit der Aufschrift “Esoterik-Schlampe” wieder herausgeholt hätte. Außer vielleicht, er hätte seine Sitznachbarin mit der Käsestulle erschlagen. Dann wäre er eine Schublade tiefer gelandet: “Esoterik-Schlampe mit Waffe”…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*