Versprechen

Ich hänge ja ständig im Netz, arbeitstechnisch, arbeitstechnisch und auch privat. Man könnte wohl sagen, dass ich von 17 wachen Stunden am Tag mit Sicherheit 14 oder 15 Stunden im Internet unterwegs bin. Zumindest ist es eingeschaltet. Und wenn es an ist, dann wird es auch genutzt. Was es mir jetzt bringt ist natürlich eine ganz andere Sache, aber wen interessiert schon den Nutzen einer solchen Sache solange es geht und Spaß macht.

Außerdem kann ich ja behaupten, dass ich es für die Arbeit brauche. Sowohl für meinen Hauptjob, als auch für den Nebenjob, der mich zur Zeit recht viel beansprucht. Daher komme ich ja auch nicht dazu, hier zu schreiben. Was komisch ist, wenn man bedenkt, wie viel Zeit ich doch im Netz verbringe. Vielleicht sollte ich anfangen und mehr private Sachen auf der Arbeit machen. Immerhin mache ich genug Arbeitssachen inzwischen auch zu Hause.

Bei mir sind also die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben schon stark verschwommen, aber so lange es sich gut anfühlt und ich mich nicht gestresst fühle, ist denke ich alles in Ordnung. Und wie sagte ich bereits gestern zu BIG C: Solange es nicht läuft, hab ich sowieso Hummeln im Hintern und muss es abschließen.

Aber ich versuche, in naher Zukunuft wieder mehr zu schreiben. Denn an sich passiert genug da draußen. Ich muss es wissen: ich bin da den ganzen Tag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*