Zeit genug

Zeit genug
Es ist ein Schritt den du machst, dem ich nicht folgen kann. Ein Schweigen, wenn ich die Wörter sagen sollte, die ich sagen will, weil ich es sollte, da du es willst. Es ist ein Schweigen, in dem ich überdenke, was du meinst und ob du es meinst. Ein Blick in dein Gesicht, um mir zu verraten was passiert, hinter diesen großen grauen Augen.

Es ist keine lange Pause (Harold Pinter hätte es als unbedeutend abgetan). Ich denke nicht, dass du meinen Kampf bereits bemerkt hast, das Hin und Her zwischen meinen Gedanken, das Herantriften an eine Entscheidung, so oder so.

Ich drücke deine Hand. Das verschafft mir Zeit.

Hätten wir doch genug Raum. Und Zeit. Zeit genug, die Zahnräder und Hebel in meinen Kopf zu verlangsamen – eine Robinson-Maschine: kompliziert, unübersichtlich und lächerlich – um etwas zu produzieren; irgend etwas. Ich würde gerne etwas wahres sagen. I denke, das schulde ich dir.

Kleine Wörter tragen große Ideen. Ich kenne viele Sprüche, die ich dir sagen könnte, aber sie sind aus dem Munde anderer Leute. Bücher, Liedtexte, Gedichte, Filme. Ich würde ihre Errungenschaften stehlen um nicht Schweigen zu müssen. Ich würde dich in meiner Echtheit betrügen und mich selbst viel mehr.

Und du wartest.

I spreche.

„Es tut mir so leid.“

In der Übersetzung verliert das ganze leider sehr an Gewicht. Vielleicht reicht mein Englisch für eine solche Übersetzung auch einfach nicht aus. Das Original gibt es auf jedenfall hier.

Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*