IAA-Nachlese

Ich war gestern auf der IAA. Zu aller erst: Das Parken ist schweineteuer. Sollte eigentlich auf einer Auto-Ausstellung nicht so sein. Aber die Park-Anlagen werden auch durch Fraport betreut. Und die sind ja wiederum fürs Fliegen verantwortlich.

Aber die IAA war echt gut. War meine erste. Hab mich dann auch in ein kleines Auto verliebt bzw. meine Liebe neu aufgefrischt. Die Rede ist vom PT Cruiser. Den gibt es vielleicht demnächst auch als Cabrio. Und der ist sooooo geil. Jetzt bin ich am überlegen, ob er vielleicht – und nur unter guten Umständen – an den MINI rankommt. Bin mir noch nicht sicher.

Wirklich gemein war der Mercedes-Pavillon (war im allgemeinen Daimler-Chrysler-Pavillon untergebracht und mindestens genauso groß). Erst wurde der nichts ahnende Besucher eine Rolltreppe hochgeschibbert. Und als man oben ankam, stellte man entsetzt fest, dass alles nach dem “Rundgang-Prinzip” aufgebaut war. Drei Etagen im Kreis nach unten latschen. Ob man jetzt die A-, C-, E-, M- und G-Klasse (und hundert andere) sehen wollte oder nicht. Man wurde gezwungen.

Dann haben wir uns noch über die eine oder andere Design-Studie lustig gemacht, aber nicht mal einen Kugelschreiber abgegriffen, was allerdings nicht an uns lag.

Erwähnenswert ist vielleicht noch der neue Golf. Mir gefällt er, der UNTERSTÜTZUNG aber hat er sich versagt. Gut, damit muss das Auto bzw. VW leben. Aber die UNTERSTÜTZUNG war von Audi und den neuen Modellen begeistert. Also bleibt der Enthusiasmus ja in der Auto-Familie. Und der neue Seat Tango (nur als 50cm-Modell vertreten) ist auch nicht schlecht.

So viel also zu IAA. War echt lustig und auch nicht so voll wie ich dachte/befürchtete. Und das Abendessen in der Innenstadt war auch lecker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*