Einer dieser Tage

Kennt ihr diese Tage, an denen ich schon morgens wisst, es wäre besser, einfach im Bett liegen zu bleiben. Heute ist so ein Tag. Jetzt, wo es kurz nach 23h ist, kann ich sagen, dass dieser Tag absolut Scheiße war. Von A bis Z. Sogar die Heimfahrt war Scheiße, denn auf der Autobahn war ne Baustelle und ich habe ne Viertel Stunde im Schneckentempo zugebracht. Die Arbeit war auch beschissen hoch zehn und … ach, die Liste ist endlos. Und doch, für einen kurzen Augenblick ist alles vergessen. Da ist es nicht mehr wichtig, dass einem die Arbeit über den Kopf wächst, oder das das Bankkonto nach Nahrung schreit, oder das der Typ im Auto hinter dir am liebsten im Kofferraum sitzen würde. Es gibt diesen kleinen Augenblick. Und ich hatte heute das große Glück, diesen Moment gleich mehrere Male zu erfahren. Die Rede ist von meinem 7 Monate alten Neffen. Wenn der Kleine einen anlächelt, dann ist alles vergessen. Alles so unwichtig. Alles so uninteressant. Ihn auf dem Arm zu halten, während er nach deiner Nase grapscht, ist einfach wunderbar. Ich beneide meine Familie, dass sie diesen Knirps jeden Tag hat. Und jetzt sitze ich wieder zu Hause und habe keinen Zwerg neben mir sitzen, der mich schelmisch anlächelt. Und meine schlechte und nachdenkliche Laune ist wieder zurück. Aber ich versuche, mir dieses Gesicht in Erinnerung zu rufen. Wisst ihr was, es gelingt. Heute abend bin ich nachdenklich und glücklich. Glücklich darüber, einen süßen kleinen Neffen zu haben.

PS: Info an Question Mark: Keine offizielle Mitteilung. Nimm es hin, wie es ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*