Heulen und Fenstersprünge

Es gibt doch tatsächlich Leute, die das hier lesen. Also zumindest weiß ich zwei: Steffen, den ich hier schon des öfteren erwähnt habe, und Babsi, die ich eigentlich in Zukunft öfters erwähnen könnte. Aber das ergibt sich von alleine, weil sie jetzt öfters mit uns weggehen will und hoffenltich auch wird. Auf jeden Fall bin ich sicher, daß ich in einem Jahr voll die Fangemeinde um dieses Tagebuch versammelt habe. Nein im Ernst: ich finde es schon schön, daß das hier wirklich Leute lesen, und sich auch dafür interessieren. Eigentlich hätte ich eine Menge zu erzählen, aber ich habe überhaupt keinen Bock drauf. Nur so viel: mein Auto ist im Arsch und es kostet sauviel, es zu reparieren. Aber ich finde es echt saugeil, daß meine ganze Familie alle möglichen Bekannte, Freunde und Verwandten mobil macht, um die Kosten für die Reparatur zu senken. Da weiß man echt, was Familienzugehörigkeit ist. Und auch der Freundeskreis bildet eine Marco-Hilfs- Aktion. Sie fahren mich, wenn ich das Auto von meiner Mutter nicht kriege! Das ist doch echt Klasse, oder? Also ich find das tierisch nett. Aber ich wollte eigentlich gar nciht über mein Auto oder die Umstände sprechen. Ich war den ganzen Tag schlecht drauf und als mich der Kerl von der Werkstatt angerufen hat und gesagt hat, was die Reparatur kostet, hätte ich mich am liebsten aus dem Fenster gestürzt. ich hätte heulen können. Aber inzwischen sehe ich die Sache etwas lockerer. Es ist zwar Scheiße, aber ändern kann ich es leider nicht mehr. Und deshalb bringt es nix, wenn ich mich darüber aufrege. Da spar ich mir lieber die Luft und verbringe meine Zeit sinnvoller. Zum Beispiel mit Überlegen, was ich alles in Paris und im EuroDisney anstelle. Wisst ihr das schon? Ich fahre am Sonntag nach Paris!!! Ich freue mich voll drauf. Aber das erzähle ich alles, wenn ich wieder da bin. Also, bis morgen oder übermorgen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*