Kaffee, Magen-Darm und der ganze Rest

Es ist mal wieder Montag und ich sitze mal wieder in der Firma und habe – welch ein Wunder – nix zu tun. Dieser Zustand ist mittlerweile chronisch. Aber was soll´s. Ich erzähle euch einfach irgendwas. Ich habe gestern eine coole Seite im Internet gefunden, unter der man alles über sich selbst herausfinden kann, durch Tests. Leibestest, Psychotest, Intelligenztest, Emotionstest, einfach alles. Ich find´s voll cool. Der Link ist www.testedich.de! Nur falls es jemanden interessiert. Was gibt es sonst noch neues? Keine Ahnung, aber wie gesagt, da mir langweilig ist, schreibe ich einfach ein bißchen weiter. Ich habe jetzt auch ein Gästebuch. Jeder sollte sich aufgefordert fühlen, sich einzutragen. Zwei Leute haben es schon getan. Also so war der Stand zumindest gestern. Das eine ist Vitali. Und der andere bin ich. Wollte eigentlich nur testen, ob es funktioniert. Das tut es. Jetzt krieg ich meinen Eintrag nicht mehr weg. Ich muß mal sehen, ob ich an meinem Gästebuch noch ein bißchen dran rum schraube, weil so wie es jetzt ist, finde ich es nicht so super toll. Aber okay. Ich langweile wahrscheinlich jeden, der das liest. Aber was am schlimmsten ist, ich langweile mich sogar selber mit diesem Thema. Und genau deshalb wechsele ich es jetzt. Ich erzähle euch von gestern abend, weil ich da eine – ich nenne es mal – außergewöhnliche Erfahrung hatte. Das hört sich blöd an, aber irgendwie war es echt unbeschreiblich, aber ich werde mir Mühe geben, es trotzdem zu versuchen. Also: Ich war mit dem Auto unterwegs und wollte noch nicht nach Hause, deshalb bin ich ein bißchen durch die Gegend gefahren. Und irgendwann war ich verdammt gut drauf. Es gibt Leute, die nennen das was ich gestern abend erlebt habe, den Moment der Erkenntnis oder den Moment der absoluten Klarheit. Ich habe keine Ahnung, wie ich es nennen soll. Aber es war echt saugeil. Für diese halbe Stunde war mir alles so klar. Nein, ich muß es anders formulieren: es war mich nicht alles klar, aber zum ersten Mal seit sehr langer Zeit, hat es mich nicht die Bohne interessiert. Ich verliere normalerweise nur ungern die Kontrolle über eine Situation. Es regt mich auch auf, wenn ich zu viele Variable in meinem Leben habe. Und zur Zeit habe ich mehrere Variable, die man 1) hätte vermeiden können, 2) vermeiden sollte und 3) völlig Fehl am Platz sind. Und sowas regt mich normalerweise auf. Ich ärgere mich meistens darüber, vor allem weil es Variable über meine Person sind, die man lösen könnte oder wie schon gesagt lösen MUSS. Auf jeden Fall haben genau diese Variable mich gestern abend nicht die Bohne interessiert. Sie waren einfach da und völlig belanglos. Es war, als wären sie gelöst, oder als hätte ich die Lösung schon gefunden und müßte so nur noch in die Tat umsetzen. Es war auf jeden Fall genial. Wenn ich gestern mit dem Auto gegen den Baum gefahren wäre, wäre ich mit einem Lächeln auf dem Gesicht gestorben. Ich hatte keine Angst davor. Für diese 30 Minuten hatte der Tod seine Anziehungskraft, seine kalte Faszination auf mich verloren. Der Tod gehört zum Leben dazu. Manche Menschen bezeichnen ihn als Krankheit, an der früher oder später jeder stirbt. In dem Moment, indem wir geboren werden, haben wir uns mit dem „Virus“ Tod infiziert und werden ihm erliegen. Ich finde, daß ist eine sehr interessante Möglichkeit, sich mit dem Tot auseinander zu setzen. Aber wie heißt es so schön: „Der Tod geht uns nichts an. So lange wir leben, ist er nicht da und wenn er kommt, dann sind wir nicht mehr da!“ Hat auch was. Aber auf jeden Fall hatte ich keine Angst mehr. Okay, ich hatte vorher nie „richtige“ Angst vor dem Tod. Er hatte aber eine gewisse Faszination, die mich erschaudern lies, aber auch die Lust nach mehr weckte. Hört sich das krank an? Ich denke schon. Ich meine, es ging darum, mehr über den Tod zu erfahren. Auf jeden Fall hatte er gestern abend seine Anziehungskraft auf mich verloren. Es weiß nicht, ob sie komplett zurück gekommen ist, aber ich denke, einen Teil dieser Kraft auf mich hat er für immer verloren. Es war echt der Hammer: ich war so glücklich. Ich hätte gestern abend die ganze Welt umarmen können. Ich wünsche jedem Menschen auf dieser Welt auch einmal ein paar Minuten, so wie ich sie gestern erlebt habe. Es war genial. Das traurige an der Sache war, daß alles vorbei war, wie ich aus dem Auto ausgestiegen bin. Schon komisch. Aber auf eine sonderbare Art komisch. Ihr müßt denken, ich hab doch nen Schuß. Nun, ich kann nicht behaupten, daß ihr euch wirklich irrt, aber ich würde nicht sagen, daß ich wirklich einen an der Waffel habe. Ich bin vielleicht etwas nachdenklicher als viele Menschen, oder ich bin einfach der einzige, der es zu gibt bzw. darüber spricht. Keine Ahnung. Ist mir mehr oder weniger auch egal. Nebenbei erwähnt, ich war gestern abend mal wieder Chinesisch essen. Wie ich dieses Essen liebe. Mein absolutes Lieblingsessen. Aber seit ich arbeiten gehe, bin ich sowieso essenstechnisch multikulturell geworden: wir waren mexikanisch, chinesisch, russisch, italienisch, deutsch und letztens indisch. Das war alles sehr lecker. Okay, das russisch war nicht so der Brüller, aber es war mal ne Erfahrung. Eine Erfahrung, die es wert war. Wer kann schon sagen, daß er russisch essen war? Die wenigsten Deutschen denke ich. Es hat auch Vorteile, wenn man mit einem Russen chinesisch essen geht: man bekommt mit, wenn sich die Tischnachbarn russisch über die Preise unterhalten. Tja, ich kriege halt alles mit. Ich glaube, das ist mein längster Eintrag am Stück. Ich meine nicht die Einträge, die mehrer Absätze über den Tag verteilt haben, ich meine Einträge, wie diesen hier. Der am Stück geschrieben wird. Aber das ist im Endeffekt auch egal.

Wie war das? Kaffee verursacht Magen-Darm-Krebs? Scheiße. Entweder sterbe ich daran oder an einer Überdosis Koffein. Ich trinke gerade meine 5. Tasse Kaffee für heute. Davon sind vier mit Koffein. Also einschlafen tue ich heute bestimmt nicht mehr. Aber ich bin ziemlich rastlos. Ach Scheiße. Wir haben übrigens inzwischen 10:40 Uhr. Noch 80 Minuten dann haben wir Halbzeit. Ich will nach Hause. Ich könnte mir eigentlich nen halben Tag Urlaub nehmen. Aber auf der anderen Seite ist das ein verschwendeter halber Tag. Ob ich jetzt zu Hause sitze und nix tue oder hier. Im Radio läuft gerade ein Lied. Ich glaube es heißt „Love, Hate, the whole damm Thing“ oder so ähnlich. Warum ich das schreibe? Nun, ich habe keine Ahnung. Ehrlich nicht, aber irgendwie gefällt mir das Lied. Aber unwichtig. Ich muß weinen: ich hab was im Auge. Es ist grausam. Aber ich krieg es nicht raus. Ach Scheiße. Ja, so ist das Leben. Hart und ungerecht. Willkommen im Club!!!! Ich sehe nix mehr, weil alles total verschwommen ist. Hab aber mein Zeug zum Rausmachen nicht dabei. Also: ich werde den Schmerz ertragen müssen, aber sollte ich sterben, dann rächt meinen Tod und schreibt eine E-Mail an BMW und sagt den Leuten dort, daß ich so gerne einen BMW gehabt hätte. Wenn ich es mir recht überlege: laßt es lieber. Hey, ich schreibe schon wieder voll den Schwachsinn, Hey, ich könnte mal was neues ausprobieren: ichschreibemeinenganzentexteinfachkomplettamstück. Wie findet ihr das? Das ist voll anstrengend zu lesen, oder? Wir haben elf Uhr. Ich hab grad meine fünfte Kaffeepause gemacht. Noch 60 Minuten, dann darf ich endlich Mittagspause machen. Ich esse jetzt erst mal was. Bis dann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*