Viel zu lang

Ich bin auf der Arbeit und mir ist sowas von langweilig, daß es schon nicht mehr schön ist. Wir haben nebenbei bemerkt, erst 7:58 Uhr. Das heißt, ich arbeite erst seit knapp 30 Minuten, aber es ist niemand da. Alle haben Urlaub. Nur ich bin da und bewache das Telefon, daß sich bis jetzt noch kein einziges Mal gerührt hat. Ich sollte mich vielleicht mal selbst anrufen, um festzustellen, ob es überhaupt funktioniert. Ich habe übrigens immer noch Probleme meine Daten auf den verdammten Server zu legen. Also entweder bin ich einfach nur zu blöd (die Variante, die ich gerne ausschließen würde), oder der Server von Metropolis spinnt. Wenn ihr also auch Probleme habt, dann kann sich mal der eine oder andere melden. Aber bitte bombardiert mich jetzt nicht mit irgendwelchen Mails, wo drin steht, daß auch ihr Probleme mit dem Computer habt. Das interessiert mich nämlich im Endeffekt nicht die Bohne. Es interessiert mich im Endeffekt nicht mal, ob ihr Probleme mit dem PC habt. Es war nur so ein Gedanke. Ihr müßt jetzt nicht großartig mailen. Genauer gesagt, verbiete ich es euch hiermit. Den Steffen würde das jetzt nicht abhalten, gell Steffen? (Ich erwarte quasi, daß er mir dennoch schreibt bzw. jetzt erst recht).

Ich werde mich heute Abend im Fitneß-Studio anmelden. Warum ich das erwähne? Weil ich eigentlich notorisch faul bin und mir Sport mir überhaupt nicht zu sagt. Aber ich muß mal was für meine körperliche Fitneß tun. Und drei mal im Jahr Fahrrad fahren und 10 mal ins Schwimmbad gehen, zählt nicht. Außerdem gehe ich mit Vitali. Und das wird sicher lustig. Dabei fällt mir ein, daß ich am 28. Oktober unbedingt einen Eintrag machen muß. Warum? Nun, daß erzähl ich erst wenn es soweit ist. Auf jeden Fall wird es sicher lustig werden. Aber zurück zum Thema: Also, Fitneß-Studio. Ich bin gespannt, wie es mir dort gefällt. Meine Ex hat gemeint, wenn ich einmal mit Sport angefangen hätte, dann wäre ich mit Sicherheit so davon begeistert, daß ich nicht mehr damit aufhören könnte. Naja – es gibt einen Grund, warum sie meine Ex ist. Gut, der ist es jetzt nicht, aber okay. Ist ja auch egal. Auf jeden Fall weiß ich nicht, was ich davon halten soll, daß ich jetzt ins Fitneß-Studio gehe. Wir werden merken, was dabei herauskommt. Ich und Fitneß. Das sind zwei Sachen die zusammenpassen, genau wie der Papagei in Badesachen am Nordpol. Lassen wir uns doch einfach überraschen. Hey, wenn die Rechtschreibprüfung nicht wäre, dann wäre ich echt verloren. Habe grad gelernt, daß man “überraschen” mit 2 “r” schreibt. Ich hab das immer nur mit einem geschrieben. Aber das ist nicht sonderlich interessant, wenn ich mir das so recht überlege. Ich will nach Hause.

Hab ich schon erwähnt, daß ich mich furchtbar über den Oktober aufrege? Nein, ich glaube nicht. Das hat auch einen bzw. mehrere Gründe. Also: Als erstes bin ich jedes Wochenende voll ausgebucht. Lauter Geburtstagsfeiern oder andere Feten. Dann gehen wir noch en paar mal Essen, was auch Geld kostet. Ich bin so froh, daß es mehr Gehalt gibt. Denn wenn es das nicht gäbe, dann wäre ich verdammt bös im Minus. Das bin ich zwar am Ende des Monats sowieso, aber hoffentlich nicht ganz so stark, wie es die letzen Monate über war. Aber im Endeffekt ist es mir eh egal. Ich meine, klar: wenn ich meine Kontoauszüge hole, dann rege ich mich auf, aber nur ungefähr 2 Minuten, also ungefähr genauso lange, wie ich die Auszüge in der Hand halte. Danach juckt es mich nicht mehr sonderlich.

Ich muß noch einen Liebesbrief schreiben. Für wen? An Vitali!! Warum? Nun, er hat gemeint, er fühle sich benachteiligt (auf das Thema Warum er sich benachteiligt fühlt, gehe ich jetzt nicht ein) und er hätte auch mal gerne einen Liebesbrief. Und zwar einen echten. Ich habe kein Problem damit, ihm einen Liebesbrief zu schreiben. Aber ich denke, daß er vielleicht ein Problem damit kriegen könnte, wenn er ihn liest. Aber wir werden sehen, was dabei rauskommt.

Inzwischen ist es 11:30 Uhr. Mir ist aber immer noch langweilig. Hab seinen Liebesbrief geschrieben. Ich muß sagen, ich bin selbst überrascht, wie gut ich aus dem Stegreif reimen kann. Ist schon erstaunlich. Ich bin auch stolz auf mich. Ich finde das Gedicht voll geil. Aber ich bin noch am Überlegen, ob ich es hier veröffentliche. Am Ende kommt noch einer auf die Idee und kopiert es sich und sagt es wäre von ihm/ihr. Und dafür ist es mir echt zu schade. Leute seid selber kreativ!! Wenn ich weiß, wie man einen Kopierschutz installiert, dann werde ich es wahrscheinlich doch veröffentlichen. Aber auf der anderen Seite, kann man es so ja auch kopieren, in dem man es einfach abschreibt. Und das will ich nicht. So was nennt man Gedankengut oder ähnlich. Keine Ahnung. Auf jeden Fall will ich nicht, daß es sich jeder runterladen kann. Mal sehen, was ich mache.

Es ist 13:52 Uhr: Ich bin voll in den Party-Vorbereitungen für den Vitali. Der hat nämlich morgen Geburtstag und wir planen eine Überraschungsparty. Und wie das bei uns üblich ist, fällt die ganze Planung wieder 5 Minuten vorher wie ein Kartenhaus zusammen. Es ist furchtbar. Gott will nicht, daß wir Partys feiern. Aber das ist mir egal. Ich habe schon mehr geplant, manches war knapper anderes war länger im Voraus, aber es hat immer geklappt. Also klappt es auch dieses mal. Verdammt!!! Die Party, die ich nicht planen kann, muß erst noch erfunden werden. So, jetzt hab ich mich genug selbst aufgebaut. Jetzt kann ich mit neuem Mut an die Sache rangehen. Aber ich gebe zu, diesmal wird es verdammt schwer. Das mit der Planung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*