Nüschd

Der lang ersehnte Eintrag… denn mä kommt ja zu nüschd…

Die ersten Tage der Arbeit sind verdaut und ich denke, es könnte ganz gut werden. Vom Arbeitsaufwand her ist es überschaubar und heut habe ich meine Zielsetzungen erhalten. Mal schauen, wie ich damit zurecht komme…

Es wird gedutzt bis ganz nach oben… wobei die Hierarchien dann doch eher flach sind. Ich sitze im Großraumbüro ohne Telefon. Aber das ist ja noch nicht mal das Schlimmste! Nein. Es geht schlimmer! Die Leute trinken keinen Kaffee!!! Und ich dachte immer, Koffein ist das einzige, was einen Programmierer am Leben hält… Also habe ich erst mal die Firma mit dem schwarzen Gebräu bekannt gemacht. Besser gesagt, meinen Schreibtsich, denn noch zieht keiner mit… Aber machen wir uns nix vor: das ist nur ne Frage der Zeit, bis auch der letzte merkt, dass ich jetzt den Ton angebe… Apropos Ton: gesprochen wird auch nicht viel. Die hören alle Radio… Webradio um genau zu sein. Und das ist sogar gar nicht mal schlimm. Denn das habe ich sofort mit angenommen. Und höre jetzt holländisches Radio… Ich weiß, ich weiß… Schwer verzeilich. Aber sobald es ist Deutschland einen gescheiten Radiosender gibt, der Alternative spielt, steige ich um…

Außerdem labern die nicht viel und spielen sonst nur Werbung. Und halt Nachrichten. Aber da hört ja eh keiner zu.

Neben der Arbeit ist auch mal wieder Theater angesagt. Also das volle Programm… Noch meistere ich es ganz gut. Und an sich bin ich auch guter Dinge, dass es dabei bleibt… gesundheitlich geht es mir zur Zeit recht gut. Was ja mal erfreulich ist…

Und mit diesen Worten schließe ich auch diesen Eintrag und verspreche, mich das nächste Mal früher zu melden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*