Dezember, Verbrennungen und das Richtige

Vom 1. Dezember, Verbrennungen und dem Gefühl, das Richtige getan zu haben.

Klingt diese Überschrift nicht einfach poetisch? Schön, oder?

Aber ich will zum Punkt kommen. Ich verbrachte das Wochenende bei meinen Eltern. Am Freitag abend war ich dann im Kino und habe zusammen mit der UNTERSTÜTZUNG “The Italien Job” gesehen. War recht nette Kinounterhaltung. Zwei Stunden recht gut rumgebracht. Ich gebe dem Film eine 2. Nicht spektakulär, aber auch nicht enttäuschend. “Gut” eben.

Am Samstag war ich dann noch mal schnell in Frankfurt und habe eine Freundin aus dem Theater gelauscht, wie sie gesungen hat und war begeistert. Aber das nur am Rande.

Samstag abend war ich dann mit meiner Schwester auf dem Alzenauer Weihnachtsmarkt. Ich habe den irgendwie größer in Erinnerung, aber es kann auch sein, dass ich da kleiner war. Und am Sonntag war ich dann mit Bruder, Schwägerin und Neffe am Frankfurt Flughafen und haben Flugzeuge angeschaut. Mein Neffe ist irgendwie verrückt nach denen. Flugzeuge und Wau-waus.

Nebenbei erwähnt, habe ich mir noch meinen Arm verbrannt. Also nicht den ganzen Arm, sondern nur eine Stelle. Aber die dafür so richtig. Bis heute morgen war alles okay. Es hatte sogar schon richtig aufgehört zu schmerzen. Und heute morgen habe ich eine Brandblase. HEUTE!!! Ist die nicht ein bisschen spät? Egal.

Kommen wir zum nächsten Punkt: 1. Dezember.
Heute ist Welt-AIDS-Tag. Worum es bei diesem Thema geht brauche ich wohl keinem mehr erzählen. Ich für mich persönlich hoffe einfach, dass heute – und vielleicht auch darüber hinaus – die Leute sich mal Gedanken machen, wie schlimm und erschreckend diese Krankheit ist. Ich will nicht sagen, dass andere Krankheiten nicht schlimm sind. Aber AIDS ist so eine der wenigen, vor denen ich wirklich Angst habe. Vielleicht tut ihr mir ja mal den Gefallen und denkt nur mal 5 Minuten darüber nach. Wenn ihr noch mehr Infos wollt:
www.aids-hilfe.de
Nebenbei können die auch eure Hilfe gebrauchen…

Und nun zum Schluss:
Das Gefühl das Richtige getan zu haben.

Am Freitag bin ich nach dem Kino nach Hause gefahren und war so gegen 2h nachts vor dem Haus. Bin aber nicht gleicht reingegangen. Ich saß also noch ein paar Minuten vor der Haustür und mir gingen hunderte Sachen durch den Kopf. Es war mal wieder einer der Momente, in den perfekte Harmonie herrschte. Alles war nicht so wichtig. Die Probleme. Die Sorgen. Ich. Einfach nur eine total entspannende Ruhe. Es machte alles Sinn. Und in diesem Moment hatte ich das Gefühl, in meinem Leben bisher meistens (wenn nicht immer) das Richtige getan zu haben. Nachdem ich mir dann den Hintern durchgekühlt hatte, ging ich mit einem Lächeln ins Bett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*